belleslettres_Grenzen

Grenzen

“Seit einigen Jahren verfolgt mich ein Wunsch. Ein äusserst dummer Wunsch. Ich habe mich immer gefragt, ob ich in einem Zweikampf gegen einen Schimpansen gewinnen oder verlieren würde.”
(Aus: Lieber nicht von Pascal Reber)

 

Wach ich oder träum ich? Bin ich hier fremd oder doch da? Hab ich sie schon überschritten oder steht sie mir noch bevor, die Grenze? Manchmal so fein, dass man sie nicht erkennen kann. Manchmal so brutal, dass man sie nicht wahrhaben mag. Sie trennen uns, sie verbinden uns. Sie machen uns einsam, sie führen uns zusammen. 16 Texte über das wo oder was sie sind, die Grenzen.

Mit Texten von: Patric Marino, Pascal Reber, Lukas Künzli, Dragan Markovic, Valerio Moser, Jane Bures, Peter Stiasny, Clea Onori, Julia Dürrenberger, Ariane Koch, Roman Schillinger, Michael Burger, Michael E. Graber, Claudia Maurer.

Mit Illustrationen von Mikka Stampa.

*Realisierung dank der Jacqueline Spengler-Stiftung.

Erschienen 2011. ISBN 978-3-033-03175-3